Vegane Ernährung liegt im Trend und gewinnt weltweit als grüner Lifestyle immer mehr Anhänger. Wer sich vegan ernährt, setzt auf eine ausschließlich pflanzliche Kost, bei der sämtliche Lebensmittel aus tierischer Herkunft vermieden werden. Fleisch, Fisch, Eier, Milch und Honig sowie alle daraus erzeugten Produkte sind in der veganen Ernährung tabu.

Wer vegan lebt, muss eine Unterversorgung oder einen Mangel an bestimmten Nährstoffen vermeiden und seinen Speiseplan deshalb besonders sorgfältig zusammenstellen.

Vor allem der Bedarf am wichtigen Vitamin B12 wird in der veganen Ernährung oft nicht gedeckt. Vitamin B12 wird von Mikroorganismen produziert und kommt in einer für den Menschen zugänglichen Form fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln vor.

Eine ausreichende Vitamin B12-Versorgung ist bei veganer Ernährung daher nur durch eine ausgewählte Supplementierung von Nährstoffen möglich. Wie beim Vitamin B12 haben VeganerInnen in der Regel auch eine geringere Aufnahme von Calcium, Vitamin D, Zink und langkettigen Omega-3-Fettsäuren.

Umso einseitiger die Auswahl an Lebensmitteln ist, desto größer ist die Gefahr einer Unterversorgung bzw. eines Mangels an bestimmten Nährstoffen. Diese sind jedoch substanzielle Bausteine des Lebens und für den Organismus unverzichtbar.